Ein Schweizer Restaurant teilt diesen Kassenzettel auf Facebook. Daraufhin kommt es zum Shitstorm

Das St. Galler Restaurant Wildegg sorgt mit einem Beitrag auf Facebook für Wirbel. Der Wirt hat einen Kassenzettel eines Walliser Hotel-Restaurants auf der Fanpage seines Lokals gepostet. Darauf aufgedruckt der Spruch: “Lassen Sie sich nicht scheiden, wenn Ihre Frau nicht kochen kann… Essen Sie bei uns und behalten Sie Ihre Frau als Hobby”.

Dieser Kassenzettel sorgt für Ärger im Netz.

Dieser Kassenzettel sorgt für Ärger im Netz.

Facebook

Die Folge, zahlreiche Kommentare wie “Vielen Dank für das ideale Beispiel einer sexistischen Kackschei… wie aus dem Lehrbuch” oder “Hahaha, Frauen sind nicht wie richtige Menschen und nur zum Kochen oder zur Unterhaltung gut, ist ja witzig”, aber auch “Gut zu wissen, wo ich nie hingehen werde.”

Der Geschäftsführer des Restaurant Wildegg findet die Aufregung übertrieben. “Das war doch nur Spass. Haben die Leute denn keinen Humor?”, sagt er zu 20 Minuten. Er habe den Beleg im Netz entdeckt, lustig gefunden und dann ohne Hintergedanken geteilt.

Inzwischen ist der Beitrag verschwunden. Dafür diese Entschuldigung:

Der Facebook-Post schlug Wellen bis nach Deutschland. Wie Huffington Post schreibt, hätten die Besitzer des Walliser Restaurants, die den Spruch auf dem Kassenzettel abgedruckt hatten, zahlreiche Hass-Mails aus dem Nachbarland erhalten, die die Aussage als frauenfeindlich und unangebracht anprangerten. Daraufhin entfernten sie den Spruch wieder. Nun steht dieser Spruch auf der Rechnung: “Man muss nicht viel besitzen, um viel geben zu können. Die Gäste, die vom Herzen kommen, die machen es aus.”