Autor:
Objavljeno: 13. 01. 2018
Kategorije: Deutsch

Sie bereiten schon die Beerdigung des Kindes vor.Doch es erwacht und verdutzt mit diesen 10 Wörtern!

Fast ihr ganzes Leben hatte die 11-jährige Abby Furco vor allem mit einem zu tun: Krebs.

Das liebenswerte Mädchen erhielt 2011 die Diagnose Leukämie. Da war Abby gerade einmal vier Jahre alt.

Die Ärzte gaben ihr nur eine 20-prozentige Überlebenschance.

Abbys Mutter Patty und die ganze Familie waren am Boden zerstört, als sie hörten, dass ihre Tochter wahrscheinlich sterben wird.

Die nächsten sechs Jahre tat die Familie alles, um Abby zu helfen und ihr ein schönes Leben unter diesen Gegebenheiten zu bieten.

Das kleine Mädchen musste siech einer Transplantation, Chemotherapy und Bestrahlung unterziehen. Sie nahm an Studien zu neuen Medikamenten teil.

 

Abby

Abby

Facebook/PattyFurcoDie ganze Familie hat ihr immer zur Seite gestanden und ihr viel Liebe gegeben. Abby hatte viele Infektionen und die Familie war nie sicher, ob sie die ganzen Prozeduren überstehen und ob ihre Kraft dafür reichen würde. Doch sie waren jeden Tag für die Kleine da und gaben die Hoffnung nicht auf.

Im Oktober 2013 gab es einen Hoffnungsschimmer für die Familie. Abby hatte ihre Behandlung abgeschlossen und konnte sich ein Jahr lang fühlen, wie ein ganz normales Kind! Sie ging in die Schule, spielte Fussball und schloss sich den Pfadfindern an.

 

Abby

Abby

Facebook/PattyFurcoDoch im darauffolgenden September kam der Krebs wieder. Und es war schlimmer als je zuvor…

Dieses Mal traf es die Familie, und vor allem Abby, besonders hart. Das Mädchen konnte nicht mehr laufen und jede Bewegung tat ihr weh. Sie sprach auch kaum noch.

Abby erhielt eine weitere Knochenmarkspende im Februar 2015, doch nur 15 Tage später begann der Körper negativ darauf zu reagieren.

 

Abby

Abby

Facebook/PattyFurcoIm nächsten Monat begannen ihre Nieren zu versagen. Die Ärzte kümmerten sich intensiv um das Mädchen und teilten den Eltern mit, dass sie dringend eine Dialyse benötige, da sie sonst die nächsten 48 Stunden nicht überleben werde.

Es war an der Zeit, Auf Wiedersehen zu sagen. Die Ärzte rieten den Eltern, sich zu verabschieden, da der Zustand von Abby sich wohl nicht mehr verbessern würde.

Abby kam in ein Hospiz und ihre Großeltern reisten an, um sich von ihrer geliebten Enkelin zu verabschieden.

 

 

Abby

Abby

Facebook/PattyFurcoDoch dann passierte ein Wunder- Abby wachte auf!

Abby sagte, es gebe noch so viel, wofür sie gerne leben möchte. Niemand traute seinen Augen, doch in den nächsten Tagen und Wochen begann sie wieder zu laufen und wurde immer stärker.

Die Ärzte waren alle sehr verwundert, denn eine medizinische Erklärung für die Verbesserung von Abbys Zustand konnten sie nicht geben.

Abby

Abby

Facebook/PattyFurcoAls Abby immer weniger Medikamente bekam, begann sie sich noch besser zu fühlen.

Natürlich gibt es bessere und schlechtere Tag, doch zum Glück geht es bei Abby stetig bergauf. Die Familie kann ihr Glück gar nicht fassen!

Abby nimmt nun alles zwei Tage Medikamente. Ihre Prognose für die Zukunft ist immer noch ungewiss. Doch die Familie ist dankbar für jeden Tag, den sie mit ihrer Tochter Abby verbringen dürfen. Sie sind tief erfüllt von Liebe und Dankbarkeit!

 

Abby

Abby

Facebook/PattyFurcoAbby ist auf ihrem Weg von ihrer Familie, von Freunden und von vielen Fremden begleitet worden, die alle für sie gehofft haben und versucht haben, ihr bei dem Kampf gegen diese abscheuliche Krankheit beizustehen. Das muss dem kleinen Mädchen viel Hoffnung gegeben haben und die Power, diesen langen Weg durchzustehen!

 

Abby

Abby

Facebook/PattyFurcoIm September 2017 feierte Abby ihren 11. Geburtstag. Wir wünschen dem kleinen Mädchen weiterhin alles Gute und viel Kraft!

 

 

Geburtstagsparty

Geburtstagsparty

Facebook/PattyFurcolikemag.com