Deutsch

Darm reinigen: 6 Hausmittel zur natürlichen Darmreinigung

Im menschlichen Körper können sich bis zu neun Kilogramm Abfall ansammeln. Diese Gift- und Abfallstoffe beeinträchtigen die Verdauungstätigkeit und bergen gesundheitliche Risiken. Im folgenden Artikel stellen wir dir sechs Hausmittel vor die dein Verdauungsorgan auf natürliche Weise entschlacken.

Ingwer 

Ingwer in seinen verschiedenen Formen ist ein wirksames Mittel zur Darmreinigung. Ob als Saft, als Tinktur oder frisch gepflückt und gerieben: Bereits ein Teelöffel Ingwer genügt, um die Produktion von Magen- und Darmsekreten anzuregen. Außerdem fördert die Heilpflanze die Darmtätigkeit, wirkt entzündungshemmend und hilft bei Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen und Durchfall.
Ingwer kann täglich eingenommen werden. Die Form und Menge ist individuell verschieden und hängt davon ab, wie oft die Darmreinigung wiederholt werden soll und ob Darmprobleme vorliegen. Wer sich unsicher ist oder chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes hat, sollte vor der Anwendung den Hausarzt um Rat fragen.

Trockenobst 

Getrocknete Pflaumen und Feigen fördern die Darmaktivität. Bei Verstopfung hilft die abführende Wirkung der Pflaumen, welche sich bei einer gesunden Darmtätigkeit regulierend auswirkt. Schon drei bis fünf Trockenfrüchte pro Tag genügen, um die Effekte zu aktivieren. Die Früchte werden am besten zuvor eingeweicht und auf leeren Magen verzehrt. Die Wirkung tritt nach wenigen Stunden bis Tagen ein. Nicht eingeweichte Früchte benötigen nach der ersten Einnahme bis zu drei Tage, um ihre volle Wirkung zu entfalten. Menschen mit einem empfindlichen Magen sollten mit ein bis zwei Früchten beginnen und sich steigern, bis die gewünschte Wirkung erzielt wurde. Bei Nebenwirkungen wie Verstopfung oder Durchfall gilt es die Einnahme zu beenden. Im Allgemeinen sollte eine gezielte Darmsanierung nicht länger als einige Monate andauern.

Apfelessig 

Organischer Apfelessig wirkt entgiftend und entzündungshemmend. Die basenbildenden Eigenschaften von Apfelessig senken den Säuregehalt im Blut und verhindern dadurch einen Reizdarm. Wer erhöhte Triglyceridwerte oder einen erhöhten Blutdruck hat, profitiert von Apfelessig gleich doppelt!
Die Einnahme sollte zwei bis dreimal täglich erfolgen. Für den optimalen Effekt wird der Apfelessig auf nüchternen Magen mit ausreichend Mineralwasser getrunken.

Lein- und Flohsamen 

Leinsamen enthalten eine Menge Schleimstoffe, die eine gesunde Darmaktivität unterstützen. Flohsamen sind dagegen sehr quellfähig und vergrößern das Stuhlvolumen im Darm. In Kombination regen Lein- und Flohsamen die Verdauungstätigkeit an und spülen den Darm durch. Außerdem wird das Wachstum wichtiger Darmbakterien gefördert.
Leinsamen und Flohsamen dürfen täglich eingenommen werden. Optimal sind 20 bis 30 Gramm pro Tag oder drei gehäufte Esslöffel. Die geschroteten Leinsamen können in Salate, Müsli oder Quark gemischt und mit ausreichend Wasser eingenommen werden. Wenn die Verdauung angeregt wird, darf die Behandlung fortgesetzt werden. Samen empfehlen sich insbesondere bei einer Störung der Darmflora, die sich durch Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Müdigkeit äußern kann.

Mineralerden wie Bentonit und Zeolith 

Mineralerde nimmt unerwünschte Stoffwechselprodukte auf und führt sie ab. Die Mineralerden Bentonit und Zeolith haben außerdem entgiftende Eigenschaften und führen dem Körper gleichzeitig wichtige Mineralien zu, während die schädliche Giftstoffe ausgeschieden werden. Die Einnahme erfolgt am besten auf nüchternem Magen. Ideal ist ein Teelöffel Mineralerde pro Tag, der in Wasser aufgelöst getrunken wird. Möglich ist auch eine Kombination mit Flohsamen und anderen natürlichen Darmreinigern. In stressigen Lebensphasen sollte auf die Einnahme von Mineralerde und anderen Mitteln verzichtet werden, um eine zusätzliche Reizung des Darms zu vermeiden.

Aloe Vera 

Aloe Vera enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme. In der Naturheilkunde gilt der Saft der Pflanze als natürliches Abführmittel, das Ablagerungen und Giftstoffe entfernt und das Verdauungsorgan entschlackt. Das Naturheilmittel führt dem Körper gleichzeitig eine Menge wichtiger Stoffe zu und hemmt dadurch Entzündungen im Darm und im gesamten Organismus. Eingenommen wird Aloe Vera entweder als Fertigprodukt oder als frischer Saft, der aus einzelnen Blättern der Pflanze selbst hergestellt werden kann. Ein Facharzt für Naturheilkunde kann Tipps zur Einnahme geben und weitere natürliche Mittel empfehlen, durch die der Körper gesundet.

Hausmittel zur sanften Darmsanierung unterstützen den natürlichen Reinigungsprozess des Darms. Neben Aloe Vera und Co. erzielen auch Cayenne-Pfeffer, Bienenhonig und Bitterstoffen einen abführenden Effekt und helfen dabei, Giftstoffe auszuleiten und die Darmgesundheit zu verbessern. Sollten die Beschwerden bestehen bleiben oder nach der Einnahme der genannten Hausmittel gesundheitliche Probleme auftreten, empfiehlt sich ein Besuch beim Hausarzt.

Related Articles

Close